Suche
  • Katharina Hironimus-Dalic

Wirklich klimafreundlich oder Greenwashing?

Nachhaltigkeits-Guide für Reitbekleidung und Textilien für Pferde: Wirklich klimafreundlich oder Greenwashing? So erkennt Ihr beim Kauf, ob Reitsportartikel rundum nachhaltig sind.




Nachhaltigkeit ist endlich auch im Reitsport auf dem Vormarsch. Einige nachhaltige Start-Ups krempeln gerade den Markt um (erfahre hier mehr) während die großen Hersteller sich zum Teil noch zurückhaltend geben. Im Dschungel von Marketing-Versprechen, Empfehlungen von Influencern, Öko-Siegeln und Zertifikaten den Überblick zu behalten, ist allerdings gar nicht so leicht. Damit ihr bei der Auswahl neuer Reitbekleidung und textiler Reitsportprodukte für Euer Pferd sichergehen könnt, dass Ihr Euch für Produkte entscheidet, die hochwertig, funktional, langlebig UND nachhaltig sind, findet Ihr hier einen Nachhaltigkeits-Guide von Katharina Hironimus-Dalic, die das nachhaltige Reitsport-Start-Up equimus gegründet hat:





 

1. Bewusster Konsum


Nachhaltigkeit beginnt auch im Stall beim bewussten Konsum: Wer schon beim Kauf gut auswählt, hat länger Freude an seinen Produkten und schont langfristig nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

 




2. Material / Inhaltsstoffe:


Schon beim Material zeigt sich oft, wie nachhaltig eine Textilie ist: Zu den hohen Ansprüchen an die Optik müssen nachhaltige Textilien auch in Sachen Funktionalität viel zu bieten haben, damit sie lange in Benutzung sind: Bekleidung sollte z.B. in jeder Bewegung bequem sitzen, luftdurchlässig sein und Gerüche neutralisieren, während eine Schabracke auch optimal stoßdämpfend und feuchtigkeitsregulierend sein sollte. Das geht nur mit der richtigen Materialauswahl, die in der Herstellerbeschreibung zu finden sind. Hier findet Ihr eine Übersicht über umweltfreundliche Materialien:





Lyocell/ Tencel (BIO):

eine aus natürlichen Rohstoffen industriell hergestellte Faser. Sie wird aus Buchen- und Eukalyptusholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt und ist biologisch abbaubar.

○ Umwelteigenschaften

■ biologisch abbaubar

■ lange Lebensdauer

■ sehr schnell nachwachsender Rohstoff mit guter Ökobilanz

○ Trageeigenschaften:

■ wärmeregulierend

■ saugfähiger als Baumwolle

■ antibakteriell und geruchshemmend


Baumwolle (BIO):

○ Umwelteigeschaften

■ 91 % weniger Wasserverbrauch als herkömmlicher Baumwollanbau

■ keine Verwendung von chemischen Entlaubungsmitteln und Düngemitteln

○ Trageeigenschaften

■ Temperatur- und feuchtigkeitsregulierend

■ Weich und hautfreundlich

■ Pflegeleicht und widerstandsfähig

■ Atmungsaktiv

■ Stark saugfähig

Wolle:

■ Herkunft: idealerweise aus Europa

■ Tierleidfrei (mulesing-frei bei Merinowolle), nur Verwendung von Wolle von Tieren aus kontrollierter Tierhaltung

■ kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT)


Recycelte Kunstfasern:

Studien zufolge ist die Wiederverwertung von Kunststoffen für die Umwelt besser als die Produktion neuer Kunststofffasern. Die Produkteigenschaften des recycelten Polyesters sind genauso gut wie die neuer Kunststofffasern.


● Recycelte PET-Flaschen bieten z.B. als Füllung für Schabracken optimale Eigenschaften:

● Weich

● transportiert Feuchtigkeit

● absorbiert Stöße

● verteilt den Druck des Reiters gleichmäßig auf dem Pferderücken



Besonderheit bei Textilien: Sind alle Stofflieferanten zertifiziert? Nur so können Hersteller sicherstellen, dass sie die Lieferkette vom Ursprung bis zum Endprodukt transparent darstellen können. Weitere Infos zu den Zertifikaten findet Ihr unten im Infokasten.


Hersteller sind z.B.



o Equimus

o Hoofment




 

3. Produktion:

Bei der Herstellung spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle:

● Findet die Produktion in Deutschland oder Europa statt? Je kürzer die Transportwege sind, desto geringer ist der diesbezügliche CO2-Fußabdruck.

● Wird in der Produktion auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen Wert gelegt?


Hier geben Euch Siegel und Zertifikate den besten Überblick – s. Infokasten unten.


 

4. Verpackung

Auch bei Kartons und Verpackungsmaterialien kommt es natürlich darauf an, ob und wie das Material recycelt werden kann.

● Ist die Umverpackung aus nachhaltigen Materialien wie recyceltem Papier oder Graspapier?

● Wird auch beim Umverpacken und der Polsterung auf unnötiges Plastik verzichtet?


In Onlineshops findet Ihr diese Informationen bei den Produktinformationen oder bei der Nachhaltigkeitsstrategie. Wenn Ihr lieber vor Ort kaufen wollt, dort aber keine nachhaltigen Alternativen angeboten werden, fragt einfach nach: je größer die Nachfrage, desto mehr werden auch die stationären Händler:innen ihr Sortiment auf Nachhaltigkeit umstellen.

 

5. Versand

Ein klimaneutraler Versand sollte Standard sein, alternativ bieten viele Shops mittlerweile diese Option gegen einen kleinen Aufpreis an.

● DPD: Alle Pakete werden klimaneutral versandt

● DHL GoGreen: innerhalb Deutschlands standardmäßig klimaneutral.

● GLS: Inlandsversand immer klimaneutral.

 

6. Kreislauf / Recycling

Das Ziel sollte es sein, dass Produkte möglichst lange genutzt werden können. Hierbei spielt zeitloses Design eine Rolle, hohe Qualität, und optimale Funktionalität. Dann kann ein Produkt auch viele Jahre Freude bereiten. Wenn das Produkt dann doch ausgedient hat, bieten manche Hersteller Recycling-Optionen an, um die Produkte durch Upcycling wiederzuverwerten oder die Materialien wiederzuverwenden.


RE-qui – Für mehr Nachhaltigkeit im Reitsport!

https://zoesmundart.de/



Mit diesem Guide könnte Ihr beim Kauf ganz schnell die Spreu vom Weizen trennen: Wer sein textiles Produkt nachhaltig nennt, nur weil vielleicht ein Teil der Materialien aus BIO-Anbau ist, dabei aber keine ganzheitliche Strategie hat, betreibt sogenanntes Greenwashing. Hier lohnt es sich, genau hinzusehen, denn mit jedem Kauf machen wir uns stark für eine nachhaltigere Zukunft.


Wer sich näher über nachhaltige Tierhaltung informieren möchte, wird übrigens bei www.animals-for-the-planet.de

fündig.


 

Das bedeuten die gängigen Siegel und Zertifikate im Textilbereich:

BIO
Das Bio-Siegel der EU steht für ökologische Produktion und artgerechte Tierhaltung.

kbT / Kontrolliert biologische Tierhaltung
Dieses Siegel schreibt fest, dass die Tierhaltung den Richtlinien für ökologischen Landbau entspricht. Das bedeutet, dass die Tiere große Ausläufe / Weiden haben, sich natürlich fortpflanzen dürfen Tiertransporte und Pestizideinsatz werden ebenfalls normiert.


GOTS - Global Organic Textile Standard
Globales Zertifikat mit dem Ziel, für Verbraucher Transparenz und Produktsicherheit zu schaffen. Definiert Rahmenbedingungen, die den ökologischen Status von Textilien bestimmen - von der Gewinnung der Rohfasern über umweltschonende und sozial verantwortliche Produktion bis zur Kennzeichnung der Produkte.

OCS - Organic content standard
Im Mittelpunkt dieses Siegels stehen Rückverfolgbarkeit und Transparenz in der Produktionskette. Damit können genau Unternehmen angeben, wie hoch der Anteil eines bestimmten ökologischen Materials in ihren Produkten ist. 

RCS - Recycled Claim Standard
Zertifikat zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von recycelten Rohstoffen innerhalb der Lieferkette. 

STeP by Oeko-Tex: 
STeP by OEKO-TEX® ist ein unabhängiges Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller aus der Textil- und Lederindustrie. Sechs Bereiche werden untersucht:
●      Chemikalienmanagement 
●      Umweltleistung 
●      Umweltmanagement 
●      Soziale Verantwortung
●      Qualitätsmanagement
●      Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit 




34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen