Suche
  • Mareike Krefl / Julia Leifheit

5 Tipps für mehr Zeit beim Pferd!

Welcher Reiter kennt es nicht? Der Tag hat eigentlich zu wenige Stunden!

Arbeiten gehen um genug Möhrengeld zu verdienen, schnell nach Hause umziehen und auf dem Weg in den Stall noch irgendwas in den Mund gestopft, damit der Magen nicht knurrt. Endlich im Stall angekommen, drehen sich alle Gedanken nur um unsere liebsten Vierbeiner. Ein Blick auf die Uhr ... Mist, wo ist die Zeit schon wieder hin! Eigentlich wollten wir schon vor einer Stunde wieder zuhause sein.

Zuhause bleibt auch so einiges liegen und unsere liebsten Zweibeiner merken auch das ein oder andere Mal an, das es doch schön wäre, wenn wir etwas mehr Zeit hätten.


Was also tun? Dem Tag mehr Stunden zaubern geht leider nicht!

Julia Leifheit
Julia Leifheit- Expertin für Zeitmanagement und Struktur


Aber es gibt Möglichkeiten die vorhandene Zeit effektiver zu nutzen und so mehr Quality Time zu schaffen. Dazu habe ich mir Julia Leifheit ins Boot geholt.

Sie ist Expertin für Zeitmanagement und Struktur und somit genau die Richtige um uns Reitern unter die Arme zu greifen. Ich habe mich selbst von Julia coachen lassen und kann euch aus Erfahrung sagen, ihre Tipps sind Goldwert!





Genug geredet ... hier kommen Julias Top 5 für mehr Quality Time:




1. Mach mal eine Bestandsaufnahme und notiere dir eine Woche lang ganz genau, was du machst. So bekommst du einen super Überblick darüber, wofür deine Zeit tatsächlich drauf geht. Dabei kannst du zum einen kleine und große Zeitfresser entlarven (hallo 8606. Pferdevideo auf YouTube 😉) und zum anderen auch überlegen, welche Aufgaben zukünftig in deinem Leben bleiben sollen und welche du abgeben kannst. Denn wenn deine Woche eh schon überquillt, muss es dann wirklich sein zu bügeln, die Wohnung zu putzen, [trage hier die Sache ein, die dich Zeit kostest und die du schon immer abgeben wolltest]. Schau also mal, was du abgeben kannst (an einen Profi, an ein Familienmitglied oder die Tonne aka es einfach sein lässt) und nutze die Zeit zukünftig lieber für die Dinge, die dir wirklich Freude bereiten.



2. Eine Wochenplanung ist das A und O. Job, Pferd, Familie, Freunde, me time, …du hast 23480 Dinge auf dem Schirm und musst alles irgendwie unterbekommen. Nimm dir pro Woche eine Stunde Zeit und investiere sie in die Planung der Folgewoche. I know, es klingt lahm und du hast eh zu wenig Zeit, wozu jetzt noch hinsetzen und nen Plan machen, der am Ende eh nicht so aufgeht. Aber glaub mir, diese Stunde ist wirklich gut investiert. Denn selbst wenn nicht jedes Detail zu 100% aufgeht, hast du mit einer Wochenplanung viel besser im Blick, was in den kommenden Tagen ansteht, wann es eng wird, wo es eventuell noch Lücken gibt und wo du die Bremse einlegen musst. Du hast deine Kapazität im Blick und kannst viel bewusster entscheiden, wie du deine Zeit einsetzt. Trage dir auch Freizeittermine, me time und Verabredungen mit Familie und Freunden ein und nehme sie genau so ernst wie jeden anderen Termin auch. Um dir die Wochenplanung noch die Kirsche aufzusetzen kannst du auch mal ausprobieren wie es dir damit geht sie an einem schönen Ort zu machen. Egal ob Lieblingscafé, Pferdekoppel oder mit Blick ins Grüne, Such dir einen Ort aus an dem es dir richtig gut geht und zelebriere es. Glaub mir, es macht nen Unterschied.



3. Im Kinderlied meines Sohnes singe ich es aktuell täglich „Pferchen willst du heut noch weiter springen, muss ich dir noch Futter bringen“ doch scheinbar, vernachlässigen Reiter:innen das eigene „Futter“ viel zu oft oder es fällt im Stress des Alltags hinten runter.


Zwei Tipps, die dir diesbezüglich helfen:


a. Mach dir einen Essensplan. Ja, unsexy, aber das ist ein Automaten Sandwich, das du dir schnell im Auto reinziehst doch auch, oder? 😉Überlege dir, was du in den kommenden Tagen kochen möchtest, schreib dir gezielt für diese Gerichte einen Einkaufszettel, fahre 1x zum Supermarkt, kauf alles ein und das Thema ist für die kommenden Tage erledigt. Du hast dadurch mehr als einen Vorteil:


I. Du fängst nicht jeden Tag aufs Neue an zu überlegen, was du kochen sollst.

II. Du ernährst dich gesünder, weil du schon die leckeren Zutaten daheim hast

und nicht schnell zu irgendwas greifst, weil nichts daheim ist.

III. Du sparst dir Zeit, weil du nur 1x einkaufen gehst und nicht täglich.


IV. Du verschwendest weniger Lebensmittel, weil du gezielt für die Rezepte

einkaufst, die du kochen wirst und nicht wahllos Sachen in den Einkaufswagen

schmeist.


V. Dadurch sparst du dir auch noch Geld.


VI. Win, win win, win, win Situation 😉



b. Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du auch direkt Gerichte vorkochen und für die Woche vorbereiten, sprich ein Meal Prepmachen. Bestenfalls planst du dir dafür direkt einen Zeitslot in deiner Wochenplanung ein. Ist dir zu krass? Wäre es mir auch 😉 Aber vielleicht funktioniert für dich ein Mittelweg: Es gibt ja Gerichte, bei denen es sich einfach anbietet direkt mehr zu machen und davon etwas einzufrieren o,ä. Wenn du also eh gerade dabei bist Chili con oder sin Carne zu kochen, mach doch direkt nen großen Topf 😉


4. Egal ob mit Wochenplanung oder ohne: Plane Puffer ein. Es kommen immer unerwartete Dinge auf uns zu. Mit genug Puffer erwischen sie uns nur nicht so hart. Probier mal ca 20% deiner Zeit nicht zu verplanen und schau wie du damit zurechtkommst. Ein sehr schöner Nebeneffekt: du nimmst dir weniger To Dos vor und kannst dich besser fokussieren.


5. Denkst du dir, seit du Punkt 3 gelesen hast: „aaaaah, aber dann schaffe ich doch nicht mehr alles was ich tun muss?“ Erwischt 😉Glaub mir, wenn du dir weniger vornimmst, schaffst du am Ende mehr. Der Druck der unendlich langen täglichen To Do Liste fällt weg und du kannst die Aufgaben, die du dir ausgewählt hast, viel fokussierter (und dann in der Regel auch schneller) abarbeiten. Um etwas gegen das „aaaahhhh“ Gefühl zu tun, kannst du dir auch eine Vielleicht Listeanlegen. Auf die kommen all die Dinge, die du „vielleicht“ machst, sofern du mit den wirklich wichtigen Punkten fertig bist und dein Puffer nicht für andere Dinge, die spontan dazu gekommen sind drauf geht. So hast du dennoch alle To Dos fixiert aber behältst den Fokus auf den relevanten Punkten.




Kurzum: je mehr du auf dem Tisch hast und je weniger Zeit du hast, desto wichtiger ist eine gute (aka realistische) Planung



Dir gefallen Julias Tipps und du möchtest noch mehr Zeit aus deinem Tag raus holen?

Dann ist das neue Online Training von Julia genau das richtige für dich! Zwischen dem 15.11 und 22.11 wird das neue Trainingsprogramm gelauncht und für die Early Birds unter euch gibts auch tolle Extras ;)

Alle Infos dazu findest du hier: https://julialeifheit.de/online-training/

Und allen, die wie ich selbständig sind, kann ich den Expertentalk von Julia Leifheit und Simone Weissenbach am 11.11.21 zum Thema mehr Leichtigkeit im Business ans Herz legen. Mehr dazu findest du hier:

https://www.simoneweissenbach.com/expertentalk/


Mit so viel wertvollen Input, wird es doch glatt zum Kinderspiel unsere Zeit effektiver zu nutzen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Julia, die uns einen Platz auf ihrer To Do Liste eingerichtet und wünsche euch ganz viel Spaß beim Planen und Strukturieren.




208 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen